Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eines der häufigsten neurologischen Leiden im jungen Erwachsenenalter. Weltweit sind über zwei Millionen Menschen von der Krankheit betroffen, in Österreich rund 12.000 und die Zahl ist im Steigen begriffen. Frauen erkranken mehr als doppelt so häufig als Männer an dieser Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem angreift.

Multiple Sklerose wird auch die Erkrankung mit den 1.000 Gesichtern genannt. Die Symptome sind sehr individuell, von geringen Erstsymptomen bis hin zu einer schweren Behinderung. Dafür ursächlich sind Entzündungen der die Nervenfasern umgebenden Myelinscheiden, welche für die Reizweiterleitung verantwortlich sind.

Die Krankheit ist zwar nicht heilbar, dennoch heutzutage schon gut behandelbar. Eine Vielfalt an Therapiemöglichkeiten, welche von den behandelnden ÄrztInnen auf die PatientInnen abgestimmt werden, ermöglichen die Beeinflussung von Häufigkeit und Intensität eines Schubes bzw. der Behinderungsprogression. Wie die medikamentöse Therapie soll auch die Rehabilitation auf die Individualität der PatientInnen abgestimmt werden.

Dr. Yvonne Funk: „Ziel des Aufenthaltes soll eine Verbesserung der Lebensqualität und erleichterte Wiedereingliederung in den Alltag sein.“

Der Therapiealltag beinhaltet je nach Erfordernis Physiotherapie, Ergotherapie, medizinische Trainingstherapie, Sehschule, Psychologische Betreuung und kognitives Training. Weiters wird den PatientInnen auch eine Vortragsreihe zu verschiedenen Themen geboten.

Als ÖGN zertifiziertes MS- Zentrum ist uns auch die intensive ärztliche Betreuung der PatientInnen sehr wichtig. Daher bieten wir den PatientInnen im Rahmen eines ärztlichen Gesprächs umfangreiche Informationen zu ihrer Erkrankung und den Therapiemöglichkeiten an.

Häufige Fragen